Scroll

home

 mbst signet logo top nav

 

MBST®-KernspinResonanzTherapie*

Die MBST®-KernspinResonanzTherapie arbeitet auf dem gleichen Prinzip der aus der Diagnostik bekannten Magnetresonanz-Tomographie (MRT). Das Verfahren wurde mit dem Ziel entwickelt, den körpereigenen Zellstoffwechsel zu aktivieren, um damit eine Regeneration von defektem Knorpel- oder Knochengewebe zu ermöglichen. Während einer Behandlung findet kein äußerer Eingriff in den Körper statt.

Grundlagen

Ausführliche Schilderung des Wirkprinzips siehe HIER

Mögliche Anwendungsgebiete der MBST®-KernspinResonanzTherapie

Die MBST®-KernspinResonanzTherapie kann unter der Voraussetzung einer umfangreichen ärztlichen Diagnose bei folgenden Beschwerden angewendet werden:

Arthrose (Gelenkverschleiß)* in:

  • in Hüft- und Kniegelenken
  • in Schulter- und Ellenbogengelenken
  • in Fuß- und Sprunggelenken
  • der kleinen Wirbelgelenke
  • bei Polyarthrosen

Weitere Anwendungsoptionen nach Absprache können sein:

  • Bandscheibenverschleiß *
  • Osteoporose *
  • chronische Rückenbeschwerden *
  • Knochennekrosen, Durchblutungsstörungen der Knochen *
  • nach Sport- und Unfallverletzungen mit Beteiligung der Gelenke, Knochen, Muskeln, Sehnen oder Bänder *
  • nach Knochenbrüchen *
  • Bänder- und Sehnenbeschwerden *

os12a

Neben dem "Grossen" steht auch ein kleineres, tragbares Gerät für die Behandlung kleinerer Gelenke (Fuss, Hand, Knie) zur Verfügung, das mit nach Hause genommen werden kann.

 

Behandlungsablauf

Die Methode kann, je nach spezifischer Diagnose, in fünf, sieben oder neun einstündigen Sitzungen genutzt werden. Von Patienten wird das Verfahren als angenehm empfunden, da sie währenddessen entspannt sitzen oder liegen können.  

Diese schonende Methode erfolgt ohne Operation, ist schmerzfrei und bislang sind keine Nebenwirkungen aufgetreten.

Ausführliche Informationen zum Ablauf der Behandlung siehe HIER

os12b

Die Patientinnen fühlen sich wohl, die Therapie entspannt so, dass die Meisten während der Behandlung einschlafen

* Verbraucherhinweis

Die MBST®-Kernspinresonanztherapie ist eine innovative, alternative Behandlungsmethode. Die Anwendung und Therapieempfehlung der MBST® erfolgt ausschließlich nach fachärztlicher Diagnose. Fragen zur Wirksamkeit der Therapie und zu den Anwendungsbereichen können Sie im Beratungsgespräch mit dem Facharzt klären. Die MBST® ist derzeit kein Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenkassen. Private Versicherungsträger oder Zusatzversicherungen können (allenfalls nach Facharztgutachten) in gewissen Fällen nach Zustimmung durch deren medizinischen Dienst die Behandlungskosten ganz oder anteilig übernehmen.

 

 

 

 

mbst signet logo top nav 

 

 

 

Fallbeschreibungen MBST

 

 

UG, 64

Meine persönlichen Erfahrungen.

Nach der Vorstellung im November 2015 wollte ich das MBST Verfahren vor der Anschaffung zunächst an mir selber ausprobieren.

So absolvierte ich im Dezember 2015 die Therapie und war so begeistert vom Erfolg (bin es auch heute noch…), dass ich eine Liege für meine Praxis anschaffte.

Der Erfolg stellte sich bei mir eher schleichend ein: plötzlich stellte ich fest, dass ich wieder aufs Tram sprinten konnte – etwas, was ich bereits Jahre zuvor gar nicht erst versuchen musste, da die Schmerzen in den Knieen viel zu gross waren.

Der Erfolg hält bis heute an – im Bedarfsfall werde ich die Therapie ohne zu zögern wiederholen.

 

Das Bemerkenswerte ist, dass ich laut MR gar keinen Knorpel mehr in meinen Kniegelenken habe, und dennoch hat die Therapie voll angeschlagen.

 

AB, 74

Patientin mit bekannter Osteoporose und frischer Wirbelfraktur. Kann bei Therapiebeginn kaum einen Fuss vor den anderen setzen, derart stark sind die Schmerzen.

Nach 9 Sitzungen MBST ist der Gang bereits viel runder, die Schmerzen haben ebenso deutlich nachgelassen.

3 Monate nach Therapie spürt die Patientin zwar ihren Rücken noch, aber sie kann wieder flüssig laufen und ist voll an ihrem Rehabilitationsprogramm zur Kräftigung fer Rückenmuskulatur.

 

JW, 67

„Demoliertes“ Knie nach schwerem Unfall. Neu wieder starke Schmerzen und Erguss. Weder er noch ich möchten operieren – Entscheid zu MBST trotz MR mit deutlichen Knorpel- und Meniscusschäden.

Bereits während der Therapie deutliche Schmerzreduktion, der Erguss ist rückläufig. Am Ende der Therapie ist der Patient weitgehend schmerzfrei….

 

CL, 82

Fortgeschrittene Fusswurzel-Arthrose beidseits. Es wurde ihr die Operation vorgeschlagen (Versteifen der betroffenen Gelenke), was sie aber unter keinen Umständen will. Cortisonspritzen helfen jeweils nur kurze Zeit.

Nach 9 Sitzungen MBST spürt die Patientin keinen Unterschied, auch nicht nach 3 Monaten. Sie wird verständlicherweise ungeduldig…

Nach rund 5 Monaten stellt sich endlich die erwartete Besserung ein. Sie entschliesst sich nun sogar zu einer Nach-Therapie, um das Resultat weiter zu verbessern.

 

FS, 60

Schwere fortgeschrittene Arthrose in beiden Knieen, eine Prothese auf der einen Seite ist bereits geplant. Der Patient will nun aber doch zuerst MBST ausprobieren, da er so lange wie möglich seine eigenen Gelenke behalten will.

Nach Abschluss der 7 Sitzungen ist er zwar nicht schmerzfrei, aber fühlt sich so gut wie seit Jahren nicht mehr. Er sagt die vorgesehene Operation ab und kommt stattdessen zu einer Nachbehandlung….

 Patientenbrief MBST


 

Brief des obengenannten Patienten an seinen Knie-Orthopäden

 

 

ER, 59

Komplexe Fraktur des Knöchels mit schwerer Schädigung der Weichteile.

Die Operation kann erst verzögert durchgeführt werden, gelingt aber einwandfrei. Das Hauptproblem ist die starke Schwellung und die damit verbundene verzögerte Heilung. Entschluss zur Unterstützung der Heilung mit MBST.

Im Anschluss daran stellt sich endlich die ersehnte Besserung ein, der Knochen heilt so schnell, dass bereits 3 Monate nach der Operation im Röntgen keine Bruchlinien mehr zu sehen sind….

 

TL, 21

Junge Patientin, im Pflegebereich tätig. Akutes Verhebetrauma mit zwar "nur" kleiner Diskushernie, jedoch starken Schmerzen. Die vorgeschlagene Physiotherapie bringt nichts, die Patientin wird ungeduldig. Sie meldet sich bei mir für das MBST und siehe da: Bereits während der Therapie sind deutliche Fortschritte zu verzeichnen, und 2 Monate nach der Therapie treibt sie wieder beschwerdefrei Sport wie vor dem Unfall-Ereignis.

 

Wie bei jeder Therapie gibt es auch bei MBST Patienten, die nicht davon profitieren können, das heisst, sie ist wirkungslos. Dies ist wie andernorts erwähnt, vorwiegend bei Gelenken der Fall, die keinen Knorpel mehr aufweisen.

 

CS, 55

Fortgeschrittene Arthrose beider Kniegelenke, im MR kein Knorpel mehr nachweisbar, deutliche knöcherne Neubildungen. Kein Therapie-Erfolg, auch nach einem Jahr nicht.

 

EH, 60

Schulter-Arthrose. Auch hier 3 Monate nach Therapie noch keine positive Wirkung zu konstatieren.

Es besteht in diesem Fall jedoch noch immer die Chance, dass sich in der nächsten Zeit doch noch eine Verbesserung einstellen wird.

 

home