Scroll

home

Manuelle Therapie

Was ist Manuelle Therapie?

Es handelt sich hierbei um eine spezifische Form der Physikalischen Therapie. Die Theorie hinter dieser Behandlungsmethode ist, dass man unter dem Gesichtspunkt des Neuroreflektorischen Modells behandelt:

Dies bedeutet, dass die Behandlung ein holistisches (gesamtheitliches) Menschenbild zur Grundlage hat und demzufolge alle Strukturen des Körpers mit einbezieht, welche nicht nur anatomisch, sondern auch neurogen (dh, vereinfacht ausgedrückt, über Nervenreflexe) alle miteinander in Verbindung stehen. Dadurch lassen sich sowohl der jeweilige Zustand der verschiedenen Strukturen einerseits und deren Funktion an spezifischen Punkten andererseits gezielt beeinflussen.

Manuelle Therapie ist also eine spezialisierte Therapie, die gezielt auf Zustand und Funktion des Bewegungsapparates einwirkt. Zusätzlich wird im Sinne der holistischen Behandlung auch die Psyche mit einbezogen, da man weiss, dass der psychische Einfluss auf den körperlichen Zustand und die Funktion des Bewegungsapparates eine grosse Rolle spielt.

Klassifikationen

  1. Medizinische Klassifikation (medizinische Diagnose, durch den Arzt gestellt)
  2. Anatomische Klassifikation (Strukturanalyse)
  3. Psychologische Klassifikation (Krankheitsverständnis -> Coping, dh. Stressbewältigung)
  4. Manualtherapeutische Klassifikation (allg. Dysregulation, segmentale Dysregulation, segmentale Störung).

Zur Erlangung des Spezialtitels «Manual-Therapeut» bedarf es einer vierjährigen Zusatzausbildung. Bert Eenhoorn ist zudem bei der FOMT (International Federation of Ortho Manipulative Therapists) angeschlossen.

 

manual01 resize

 

Ablauf der Manualtherapeutischen Behandlung

Grundsätzliches

Man weiss inzwischen, dass praktisch alle Funktionen des Bewegungsapparates vom Zustand des Bindegewebes abhängig sind

Daraus folgt:

  • Der Zustand des BG bestimmt dessen Funktion
  • Der Zustand des BG wird wesentlich beeinflusst durch die Trophik (Ernährungs- oder/und Wachstumszustand)
  • Die Trophik wiederum ist abhängig von der Durchblutung des BG, diese wiederum wird beeinflusst durch das vegetative Nervensystem
  • Also: eine Heilung kann nur bei optimaler Durchblutung erfolgen, welche wiederum ein intaktes vegetatives Nervensystem voraussetzt

Somit ist das Ziel der Manuellen Therapie, die Heilung durch folgenden Ablauf zu optimieren:

Normalisierung des veg. Nervensystems -> Optimierung der Durchblutung* -> Verbesserung des Zustandes des Bindegewebes -> Verbesserung der Funktion -> Erhöhung der Belastbarkeit -> Aufbau-Training, dadurch insgesamt -> Optimierung des Heilungsvorganges.

* Hier besteht ein wichtiger Knotenpunkt zwischen Apparativer und Manueller Therapie:

An dieser Stelle kann die Manuelle Therapie wirkungsvoll und durch Studien belegt durch Apparative Therapie wie Magcell, MBST oder Repuls unterstützt werden!

home